Politik in Kürze

19.03.2019 • 21:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Jacinda Ardern:
Jacinda Ardern: „Ihr werdet seinen Namen von mir nicht hören.“ afp

Brexit endlos

london Die britische Regierungschefin Theresa May will die EU mit Schreiben an EU-Ratspräsident Donald Tusk von einer Brexit-Verschiebung überzeugen. Berichten zufolge will May erreichen, dass der für den 29. März geplante EU-Austritt um ein Jahr verschoben wird.

 

Attentat im Netz

Christchurch Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern weigert sich, dem Attentäter von Christchurch eine Plattform zu bieten. Der Täter suche eine Möglichkeit, seine rassistischen Ansichten zu verbreiten, das wolle sie verhindern, sagte Adern. Und sie werde seinen Namen nie aussprechen. Der rechtsextreme Angeklagte, der am Freitag in zwei Moscheen in Christchurch 50 Menschen erschossen hatte, filmte seine Tat und stellte das Video ins Facebook. Ardern kritisierte, dass das Video auch Tage danach noch im Netz war.

 

Fidesz raus aus EVP?

budapest Der rechtsnationalen Fidesz-Partei von Viktor Orban droht nun der Ausschluss aus der Europäischen Volkspartei. Die Entscheidung trifft der EVP-Vorstand heute.

 

Ungarn lässt hungern

budapest Ungarn lässt laut der Menschenrechtsorganisation Helsinki-Komitee Asylsuchende in Transitzonen an der Grenze zu Serbien hungern. Meist handle es sich um Flüchtlinge, deren Asylanträge in erster Instanz abgelehnt wurden. Durch „Aushungern“ sollten sie dazu gezwungen werden, auf das Berufungsverfahren zu verzichten.