Rhetorik des Hasses als weltweites Problem

Um ein Zeichen gegen die Politik von US-Präsident Trump zu setzen, wurde der Bericht bewusst in Washington präsentiert.  AFP

Um ein Zeichen gegen die Politik von US-Präsident Trump zu setzen, wurde der Bericht bewusst in Washington präsentiert.  AFP

Amnesty International stellt Jahresbericht vor.

washington, wien Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International macht hasserfüllte Reden führender Politiker für die zunehmende Diskriminierung von Minderheiten weltweit verantwortlich. 2017 hätten „prominente Führungsfiguren eine albtraumhafte Vision einer von Hass und Angst verblendeten Gese

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.