Kneissl besucht Österreichs EUFOR-Truppen in Bosnien

22.02.2018 • 21:42 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

sarajevo Mit dem Besuch des Österreich-Kontingents der EU-Mission in Bosnien-Herzegowina (EUFOR) startete Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) am Donnerstag ihre fünfte Auslandsreise. Kurz nach ihrer Ankunft im Camp Butmir nahe dem Flughafen der bosnischen Hauptstadt Sarajevo traf Kneissl auch auf Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ), der sich nach einem Truppenbesuch der Nato-geführten Mission im Kosovo (KFOR) ebenfalls zu den 214 österreichischen Bundesheer-Soldaten in Bosnien aufgemacht hatte. Der insgesamt rund 600 Mann starke Einsatz, an dem 19 Nationen teilnehmen, unterstützt die Umsetzung des Dayton-Abkommens, mit dem der Bosnien-Krieg (1992 bis 1995) beendet wurde. Auf die Frage, wie lange die EUFOR-Mission noch in Bosnien sein werde, sagte Kneissl: „Ich traue mir hier kein Kaffeesudlesen zu.“