„Österreich will Brücken bauen“

Politik / 26.02.2018 • 22:55 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Genf Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Montag vor dem UNO-Menschenrechtsrat in Genf für die Aufnahme in den Rat (2019 bis 2021) geworben. Österreich wolle versuchen, Brücken zu bauen. 70 Jahre nach der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ und 25 Jahre nach der „Erklärung von Wien“ sei eine Architektur der Förderung zum Schutz der Menschenrechte etabliert. Allerdings sollte in Erinnerung gerufen werden, dass diese „erzielten Fortschritte nicht unumkehrbar“ seien, sagte Van der Bellen.