Die Angst des AMS vor Migranten

von Gerhard Hofer, Jeannine Binder
Es gebe keine Hinweise, dass Menschen mit Migrationshintergrund schlechter betreut werden, heißt es in dem Bericht. APA

Es gebe keine Hinweise, dass Menschen mit Migrationshintergrund schlechter betreut werden, heißt es in dem Bericht. APA

Ein interner Revisionsbericht zeigt Mängel bei der Integration Arbeitsloser mit nichtdeutscher Muttersprache auf.

Wien Das Arbeitsmarktservice (AMS) ist mit der Betreuung von Ausländern und von Österreichern mit Migrationshintergrund teilweise überfordert. Das legt ein interner Revisionsbericht nahe, der der „Presse“ vorliegt. 42 Prozent aller Arbeitsuchenden sind Ausländer oder haben Migrationshintergrund. In

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.