Wien endgültig raus aus Franken-Krediten

03.05.2018 • 19:51 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien Die Stadt Wien hat alle ihre in Schweizer Franken aufgenommenen Fremdwährungsverbindlichkeiten in Euro konvertiert. Das hat das Büro von Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ) mitgeteilt. Die Ausstiegsstrategie sei vorzeitig umgesetzt worden, hieß es. Ziel war ein Exit bis zum Ende der Legislaturperiode 2020. Der endgültige Vorteil der langjährigen Franken-Kredite beträgt laut Rathaus 308 Millionen Euro. Die Neos werfen der Städträtin Schönfärberei vor. Die Wiener Grünen reagierten auf den Ausstieg erfreut.