Kurz klagt über „Gräuelpropaganda“

13.05.2018 • 20:13 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

wien Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) rechnet mit Demonstrationen und Streiks gegen die Sozialversicherung betreffende Regierungsvorhaben. Warnungen, dass Spitäler geschlossen würden oder der Sozialstaat in Gefahr sei, bezeichnete Kurz in der Zeitung „Österreich“ als „reine Gräuelpropaganda“. Wenn er an die Zusammenlegung der Sozialversicherungen denke, komme Widerstand auch seitens der ÖVP, räumte Kurz in der „Kleinen Zeitung“ ein. Er bekräftigt aber: „Ich gehe dennoch meinen Weg.“