Visegrad-Staaten nicht bei Asyl-Minigipfel

Auch Kanzler Kurz war zu dem Visegrad-Treffen nach Budapest gereist. Dabei betonte er die "Brückenbauer"-Funktion Österreichs. AFP

Auch Kanzler Kurz war zu dem Visegrad-Treffen nach Budapest gereist. Dabei betonte er die "Brückenbauer"-Funktion Österreichs. AFP

Ungarn, Polen, Tschechien und Slowakei bekräftigen Boykott.

budapest Die vier Visegrad-Staaten Ungarn, Polen, Tschechien und Slowakei werden dem Asyl-Sondertreffen am Sonntag in Brüssel fernbleiben. „Wir fahren nicht“, sagte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban (55) am Donnerstag nach einem Gipfeltreffen der Staatengruppe mit Bundeskanzler Sebastian

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.