Ein radikaler Denkanstoß

Das angeblich überholte Papier enthielt einen Denkanstoß, wie die EU sich vor Flüchtlingen schützen kann.  afp

Das angeblich überholte Papier enthielt einen Denkanstoß, wie die EU sich vor Flüchtlingen schützen kann.  afp

Österreichische Regierung hatte eine radikale Reform des EU-Asylwesens vor.

wien, brüssel Zum Auftakt des österreichischen EU-Ratsvorsitzes hatte die österreichische Regierung eine radikale Reform des EU-Asylwesens ins Gespräch gebracht. Demnach sollen „keine Asylanträge mehr auf EU-Boden gestellt werden“, heißt es in einem in der Vorwoche bei einem Treffen in Wien vorgeleg

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.