VN-Interview. Beate Meinl-Reisinger (40), wurde am 23. Juni zur neuen Bundesvorsitzenden der Neos gewählt

„Subsidiarität ist ein Codewort für Nationalisten“

von Gerold Riedmann
Die neue Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger hält den Föderalismus in seiner aktuellen Form für falsch. Sie fordert: entweder ganz oder gar nicht.  VN/Stiplovsek

Die neue Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger hält den Föderalismus in seiner aktuellen Form für falsch. Sie fordert: entweder ganz oder gar nicht.  VN/Stiplovsek

Meinl-Reisinger glaubt nicht an die Europafreundlichkeit der Regierung.

Dornbirn Zuerst Nationalrat, dann Wiener Gemeinderat, seit 23. Juni Nachfolgerin von Matthias Strolz an der Spitze der Neos: Beate Meinl-Reisingers politisches Wirken für die Neos beschränkte sich bisher auf Wien. Es ist an der Zeit, ihre Haltung zu den Bundesländern abzuklopfen. Sie kritisiert zude

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.