Vertrauensverlust in Abrede gestellt

Wien Die Bundesregierung sieht trotz der Affäre um das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) keinen Vertrauensverlust in die österreichischen Nachrichtendienste. Gleichzeitig warnte der Ex-Chef des deutschen Bundesnachrichtendienstes in der „Bild“ im Zusammenhang mit der BV

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.