Verfassungsschutz bleibt im Visier

Innenminister Kickl (l.) fühlt sich nicht verantwortlich. Die Polizei sei lediglich Hilfsorgan der Staatsanwaltschaft. RTS

Innenminister Kickl (l.) fühlt sich nicht verantwortlich. Die Polizei sei lediglich Hilfsorgan der Staatsanwaltschaft. RTS

Razzia im BVT war rechtswidrig. Justizminister fordert Konsequenzen. Verdacht gegen Mitarbeiter teils erhärtet.

Wien Der Druck auf das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) wird größer. Zwar ist die dortige Hausdurchsuchung laut Oberlandesgericht Wien (OLG) rechtswidrig gewesen, allerdings ermittelt die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) weiter wegen des Verdachts

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.