EU drängt Mazedonien nach Referendum zum Handeln

Premierminister Zoran Zaev ist für eine Namensänderung des Landes. ap

Premierminister Zoran Zaev ist für eine Namensänderung des Landes. ap

skopje Am Tag nach dem gescheiterten Namensreferendum hat sich Mazedoniens Premierminister Zoran Zaev optimistisch gezeigt. „In ein paar Tagen“ werde man wissen, ob es im Parlament eine Zweidrittelmehrheit gebe, die für die Verfassungsänderung bzw. die Umsetzung des Abkommens mit Griechenland über d

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.