Humanitäres Bleiberecht nicht in Länderhand

von Birgit Entner-Gerhold, Wien
Dutzende Menschen protestierten vergangene Woche vor dem Landhaus gegen die Abschiebung der Sulzberger Familie. VN/Sams

Dutzende Menschen protestierten vergangene Woche vor dem Landhaus gegen die Abschiebung der Sulzberger Familie. VN/Sams

Kickl gegen Wallner-Vorschlag und für bundeseinheitliche Regel.

Wien Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) erhält eine Abfuhr aus Wien. Das humanitäre Bleiberecht wird unter Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) nicht in Länderkompetenz wandern. „Eine einheitliche und geordnete Asyl- und Fremdenpolitik braucht eine einheitliche Vollziehung“, sagt der Ressortchef den

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.