Wahrzeichen im Herzen von Paris zerstört

15.04.2019 • 21:41 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Weltberühmte Kathedrale Notre-Dame wurde Raub der Flammen. Struktur vor totaler Vernichtung gerettet.

Paris In der weltberühmten Kathedrale Notre-Dame in Paris ist am Montag ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Über Stunden schlugen am Abend Flammen lichterloh aus dem Dachstuhl des Wahrzeichens der französischen Hauptstadt, über dem monumentalen Sakralbau war eine riesige Rauchsäule zu sehen. Der kleine Spitzturm in der Mitte des Dachs brach zusammen. Aus den beiden großen Türmen der Kathedrale drang schwarzer Rauch.

400 Feuerwehrleute im Einsatz

Auf die Frage, ob die weltberühmte Kathedrale noch zu retten sei, hieß es seitens der Feuerwehr am Abend, man sei sich „nicht sicher“, ob die Ausbreitung des Feuers aufgehalten werden könne. Wenig später konnte ein Sprecher jedoch vorsichtig Entwarnung gegeben werden: „Man kann nun sagen, dass die Struktur von Notre-Dame vor der totalen Vernichtung gerettet wurde.“ Zugleich gab er bekannt, dass ein Feuerwehrmann schwer verletzt worden ist.

Nach Angaben des Innenministeriums war die Feuerwehr mit einem Großaufgebot vor Ort. Rund 400 Feuerwehrleute versuchten, den Brand einzudämmen. Das Feuer kurz vor Ostern könne mit Renovierungsarbeiten zusammenhängen, berichtete AFP unter Berufung auf die Feuerwehr. Es sei auf dem Dachboden ausgebrochen und gegen 18.50 Uhr entdeckt worden. Auf dem Dach der Kathedrale war ein Baugerüst angebracht. Die Polizei gehe nicht von einem terroristischen Hintergrund aus, erklärte ein Sprecher am Abend.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zeigte sich betroffen und sagte eine für den Abend geplante wichtige Fernsehansprache ab. „Notre-Dame von Paris den Flammen ausgeliefert. Emotion einer ganzen Nation“, teilte der Präsident auf Twitter mit. Wie alle Franzosen sei er an diesem Abend traurig, „diesen Teil von uns brennen zu sehen.“ Nach Medienberichten traf der Präsident am Abend an der Kathedrale ein. Der französische Premierminister Édouard Philippe schrieb auf Twitter: „Unsere Traurigkeit ist unbeschreiblich, aber wir kämpfen immer noch. An diesem Abend kämpfen die Feuerwehrleute heldenhaft gegen das Feuer.“ Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo sprach von einem „fürchterlichen Brand“.

Île de la Cité abgeriegelt

Die Kathedrale steht im Herzen der Stadt auf der Seine-Insel Île de la Cité, die wegen des Brandes von den Sicherheitskräften abgeriegelt wurde, wie die Stadt Paris auf Twitter mitteilte. Es wurde eine Veranstaltungshalle geöffnet, um Anwohner aufzunehmen. Touristen machten auf den Brücken über den Fluss Seine Fotos von dem Feuer.

Macron sagte wegen des Brandes eine wichtige TV-Ansprache ab, in der er am Montagabend eigentlich über die Ergebnisse einer monatelangen Bürgerdebatte sprechen wollte. Einen neuen Termin dafür teilte der Élyséepalast zunächst nicht mit. Der Präsident hatte die „Nationale Debatte“ im Jänner als Reaktion auf die Proteste der „Gelbwesten“ gestartet – nun wollte er Zugeständnisse präsentieren.

Witterung und Luftverschmutzung haben dem weltberühmten Baudenkmal im Herzen von Paris, dessen Geschichte bis in die Mitte des 12. Jahrhunderts zurückreicht, über die Jahre schwer zugesetzt. An vielen Stellen bröckelte zuletzt die Bausubstanz. Um Geld für die Sanierung aufzutreiben, war erst vor einiger Zeit eine Spendenaktion auf den Weg gebracht worden, um die Instandsetznug zu finanzieren.

„Ich bin traurig, dass ich heute Abend sehen muss, wie dieser Teil von uns allen brennt.“