25.000 Hektar Schutzfläche in Vorarlberg

Politik / 21.05.2019 • 16:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
In der Gemeinde Kennelbach sind ebenso Natura-2000-Gebiete ausgewiesen. VN

In den letzten sechs Jahren wurden hierzulande 16 neue Natura-2000-Gebiete ausgewiesen. Unterm Strich weist Vorarlberg 39 Schutzgebiete aus.

Bregenz „Naturschutz kann nur gemeinsam gelingen – in und mit der Europäischen Union und im Miteinander von Naturschutz sowie Land- und Forstwirtschaft.“ So lautet das Credo in Sachen Natura 2000. Anlässlich des Internationalen Tags Natura 2000 am Dienstag bekräftigten denn auch LH Markus Wallner (VP) und Landesrat Johannes Rauch (Grüne) diesen Kurs. In Vorarlberg sind vom Ufer des Bodensees bis in alpine Hochlagen des Verwalls bereits 39 solcher Schutzgebiete von europäischer Bedeutung ausgewiesen, die eine Gesamtfläche von 24.140 Hektar einnehmen. „Mit dem Aufbau des europaweiten Schutzgebietsnetzes Natura 2000 sollen die natürlichen Lebensräume Europas und die Artenvielfalt dauerhaft gesichert werden“, betonte Rauch und verwies auf ein von der Europäischen Kommission im Mai 2013 eröffnetes Vertragsverletzungsverfahren gegen die Republik Österreich.

Auch bundesweit nahm die Schutzfläche zu

„Die Landesregierung hat sich daher von Anfang an für eine richtlinienkonforme Umsetzung bei der Nominierung von Schutzgebieten eingesetzt, um ihren Beitrag zur Auflösung dieses Verfahrens zu leisten“, betonte Johannes Rauch. Die Zahl der Natura-2000-Gebiete in Österreich ist seit 2013 um ein Drittel gestiegen. Darüber hinaus wurden Gebietserweiterungen von bereits bestehenden Natura-2000-Gebieten vorgenommen. Auch in Vorarlberg wurden 16 neue Natura-2000-Gebiete ausgewiesen. Für die erforderlichen Nachnominierungen von Natura-2000-Gebieten wurden zahlreiche Informationsveranstaltungen mit Grundeigentümern, Bewirtschaftenden und Nutzungsberechtigten durchgeführt.