Peter Bußjäger

Kommentar

Peter Bußjäger

Europa muss noch wählen lernen

Politik / 26.05.2019 • 20:48 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Europa muss noch wählen lernen: Wie will man Wahlen kommentieren, wenn es am Abend keine Resultate, im besten Fall nur Befragungen und manchmal gar nichts gibt? Die ziemlich unübersichtliche Situation lässt eine Aussage, die auf ganz Europa bezogen ist, kaum zu. Gehen wir der Einfachheit halber davon aus, dass im Großen und Ganzen die Sozialdemokraten tatsächlich verloren haben, die Volksparteien insgesamt als Sieger hervorgegangen sind und Liberale sowie Grüne respektable bis ausgezeichnete Ergebnisse geliefert haben. Kein Grund zur Aufregung also.

Was Österreich betrifft, kann man wohl kaum von einem überraschenden Ergebnis sprechen. Der Sieg der ÖVP hatte sich abgezeichnet. Dass sich der Verlust der FPÖ in Grenzen halten und damit gleichzeitig auch das Abschneiden der SPÖ mäßig sein würde, war zu erwarten.

Die Grünen dürfen sich bei Greta bedanken, die ihnen mit dem Klimaschutz endlich ein Thema beschert hat, das mehr als nur den engsten Kreis der grünen Kernwählersicht interessiert.

Die Neos lieferten wieder einmal ein respektables, aber kein überragendes Ergebnis. Vereinigte Staaten von Europa war kein schlechtes, aber inhaltlich etwas vages Konzept und spricht vor allem zu wenige Menschen an.

Der neuen „Koalition“ Rendi-Wagner und Kickl kann man nach dem voraussichtlichen Wahlergebnis der Europawahlen empfehlen, den von ihnen avisierten Sturz des Bundeskanzlers möglichst ausgelassen zu feiern. Wer weiß, ob sie danach noch viel zu lachen haben.