Steuerreform: Bei Selbstständigen profitieren auch Gutverdiener

05.07.2019 • 20:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

wien Die Steuerreformvorschläge von ÖVP und FPÖ bringen Unternehmern und Bauern eine generelle Senkung ihrer Krankenkassenbeiträge – und zwar unabhängig vom Einkommen. Für Arbeitnehmer bleibt es zwar bei der angekündigten Erhöhung der Negativsteuer für Geringverdiener. Im Gegensatz zu Unternehmern und Bauern werden diese das Geld aber erst 2021 erhalten, wie die Arbeiterkammer in einem Bericht der Tageszeitung „Der Standard“ kritisiert. Eingebracht haben ÖVP und FPÖ ihre Steuerreformvorschläge am Mittwoch im Nationalrat. Beschlossen werden sollen sie in der letzten Sitzung vor der Wahl im Herbst. Neu ist insbesondere, dass die Senkung der Sozialversicherungsbeiträge bei Bauern und Unternehmern entgegen den bisher bekannten Plänen nicht nach dem Einkommen gestaffelt wird. Während bei den Arbeitnehmern nur Geringverdiener in den Genuss einer Rückerstattung kommen, profitieren die Selbstständigen unabhängig von der Einkommenshöhe. Konkret werden die Krankenversicherungsbeiträge der Bauern und Gewerbetreibenden von 7,65 auf 6,8 Prozent gesenkt. Die Differenz (0,85 Prozent) übernimmt der Bund. Unabhängig von der Höhe des Einkommens.