Streit um Atomdeal spitzt sich zu, Iran bleibt aber gesprächsbereit

07.07.2019 • 20:43 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

teheran Der Iran setzt mit einer Steigerung seiner Urananreicherung das historische Atomabkommen von 2015 aufs Spiel. „Ab heute halten wir uns nicht mehr an die 3,67 Prozent und unsere Urananreicherung wird je nach Bedarf erhöht“, informierte Regierungssprecher Ali Rabei am Sonntag in der iranischen Hauptstadt Teheran. Die Begrenzung der Urananreicherung auf maximal 3,67 Prozent ist eine der Auflagen des Abkommens, mit dem der Iran am Bau einer Atombombe gehindert werden soll. Zugleich machte der Iran aber deutlich, dass das Land das Atomabkommen wieder einhalten werde, sollten die verbliebenen Vertragspartner seinen Wünschen nachkommen.