Debatte um neues Fairnessabkommen

Politik / 06.08.2019 • 21:24 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien Grünen und Neos geht der SPÖ-Vorschlag für ein Fairnessabkommen im Nationalratswahlkampf nicht weit genug. Während die Grünen etwa die Beschränkung der Wahlkampfkosten auf 3,5 und nicht sieben Millionen Euro fordert, wollen die Pinken unter anderem auch die Offenlegung der Einnahmen der Parteien aus dem Jahr 2018 und dem ersten Halbjahr 2019. Die ÖVP zeigte sich zum Abkommen gesprächsbereit. Die FPÖ hat dazu bereits eine Absage erteilt.