Ministerin will mehr Geld für den Gewaltschutz

14.08.2019 • 20:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

wien Frauenministerin Ines Stilling drängt auf mehr Geld für den Opfer- und Gewaltschutz. Es sei eine Erhöhung des Frauenbudgets notwendig, das derzeit rund zehn Millionen Euro ausmache, sagte Stilling am Mittwoch im Ö1-„Morgenjournal“. Die Erhöhung müsse sich zumindest im Millionenbereich bewegen. Sie habe  schon Gespräche mit dem Finanzminister geführt. Es brauche etwa mehr Geld für Beratungseinrichtungen und Projekte im Bereich des Gewaltschutzes. Neos, SPÖ und Jetzt haben der Ministerin bereits Unterstützung zugesagt.  Das Gewaltschutzpaket der schwarz-blauen Regierung sei aus Opfersicht neutral zu bewerten, so Stilling. Die geplanten höheren Strafe sieht sie kritisch: „Strafdrohungen allein werden kein Opfer vor Gewalt schützen“. Bevor es in der Nationalratssitzung im September zum Beschluss kommt, solle es daher noch Gespräche geben. Wenn sich dabei herausstelle, dass die eine oder andere Adaptierung zum Schutz der Opfer notwendig sei, werde „sicher niemand“ dagegen sein, meint die Ministerin.