Politik in Kürze

Politik / 10.09.2019 • 20:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Trump feuert Bolton

washington US-Präsident Donald Trump hat seinen nationalen Sicherheitsberater John Bolton gefeuert. Er und andere in der Regierung seien bei vielen von Boltons Vorschlägen völlig anderer Meinung gewesen, deshalb habe er ihn gebeten zu gehen, informierte Trump am Dienstag. Bolton reichte am Dienstag seinen Rücktritt ein. Er galt als außenpolitischer Hardliner in Trumps Regierung.

 

Tote bei Massenpanik

bagdad Bei einer Massenpanik während des schiitischen Aschura-Festes in der irakischen Stadt Kerbela sind mindestens 31 Menschen ums Leben gekommen. 100 Menschen seien verletzt worden, meldete die irakische Nachrichtenagentur INA am Dienstag unter Berufung auf das Gesundheitsministerium. Die genaue Ursache des Unglücks war zunächst unklar.

Asyl in Ruanda

kigali Ruanda hat sich zur Aufnahme in Libyen festgehaltener Asylbewerber bereit erklärt. Laut einer am Dienstag unterzeichneten Absichtserklärung mit den UN und der Afrikanischen Union wird das afrikanische Land zunächst 500 Menschen aufnehmen, die eingewilligt haben, Libyen zu verlassen.

 

Italiens Regierung nahm letzte Hürde

rom Der italienische Senat hat der neuen Regierung von Ministerpräsident Giuseppe Conte das Vertrauen ausgesprochen. Die Parlamentskammer stellte sich am Dienstag mit 169 Stimmen hinter Contes Regierung, wie Senatspräsidentin Maria Elisabetta Alberti Casellati mitteilte. 133 Senatoren stimmten gegen die Regierung und fünf enthielten sich. Damit kann das Kabinett die Regierungsarbeit aufnehmen.