Blaue wollen „Vorarlberg wieder voranbringen“

Politik / 26.09.2019 • 16:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Sicherung des Wohlstandes hat bei den Freiheitlichen mit Parteichef Christof Bitschi (l.) und Klubobmann Daniel Allgäuer hohe Priorität.

Bregenz Unter dem Motto „Vorarlberg wieder voranbringen“ haben die Vorarlberger Freiheitlichen mit Parteichef und Spitzenkandidat Christof Bitschi sowie Klubobmann Daniel Allgäuer den dritten Teil ihres Wahlprogramms zur Landtagswahl vorgestellt. Im Mittelpunkt des Zukunftsprogrammes steht dabei die Stärkung des Standortes Vorarlberg. Für Bitschi gibt es diesbezüglich viel zu tun: „Wenn wir unseren Wohlstand auch in Zukunft sichern wollen, müssen wir alles tun, damit Vorarlberg ein attraktiver Standort ist. Und da ist es natürlich auch Aufgabe des Landes, die dazu nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Nur so kann es uns gelingen, Vorarlberg wieder voranzubringen.“

Bitschi „gegen Politik des Zögerns“

Bei der Politik der schwarz-grünen Landesregierung sieht Bitschi auch in diesem Bereich ziemliche Versäumnisse. „Die Landesregierung hat aufgrund ihrer mutlosen Politik vieles verschlafen. Wir sind heute leider längst nicht mehr die Besten im Westen, wie das vor wenigen Jahren noch der Fall war. Heute sind wir in vielen Bereichen von der Spitze ins Mittelmaß abgerutscht. Und genau das wollen wir Freiheitliche wieder ändern. Eine Politik des Zögerns, Bremsens und Verhinderns können wir uns im Wettbewerb der Regionen nicht mehr länger leisten. Und wir kommen auch mit der schwarzen Angsthasenpolitik, die nicht bereit ist, wichtige Zukunftsthemen im Land offensiv anzugehen, nicht weiter.“