Kinder, Kracher und Kartoffeln

Politik / 29.09.2019 • 19:19 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Nicht nur schnelle, sondern auch außergewöhnliche Gefährte bekamen die vielen Zuschauer am Flugplatz in Hohenems zu sehen.

Nicht nur schnelle, sondern auch außergewöhnliche Gefährte bekamen die vielen Zuschauer am Flugplatz in Hohenems zu sehen.

Abseits der Nationalratswahlen war in Vorarlberg allerhand los. Ein Streifzug durch verschiedene Veranstaltungen.

Schwarzach Kühl dämmert der Sonntagmorgen herauf. Im Schatten ist es kalt, in der Sonne erträglich. Am Flugplatz in Hohenems hat sie sich schon früh breitgemacht. Hier finden die „Airport Race Days“ statt. Das Spektakel zieht an. Die Zuschauer strömen in Scharen herbei. Organisator Jürgen Albrecht rechnet mit „mehreren Tausend“. Auffrisierte Fahrzeuge aller Art messen sich bei einem Geschwindigkeitsrennen. Heulende Motoren und abgasschwangere Luft prägen das Bild, aber auch Kinder, die sich mit Begeisterung im Actionpark vergnügen. An Kinder denkt Albrecht auch bei der Ausrichtung dieser Veranstaltung. Er hat sie mit 120 Helfern aus zwölf Vereinen innerhalb von drei Monaten auf die Beine gestellt. Mit dem Erlös wird im Dezember ein Weihnachtsflugtag zugunsten der Krebshilfe und benachteiligter Familien organisiert. Deshalb nimmt er die Frage nach dem Klimaschutz gelassen: „Wir machen das alle 1000 Tage einmal und tragen nichts zum täglichen Verkehrschaos bei.“ Am Flugplatz Hohenems ist der lärmende Spuk nach ein paar Stunden vorbei, auf den Straßen bleibt er. 

Ruhiger geht es in Alberschwende zu. Dort eilen die Leute nicht nur in die Kirche und zu den Wahlurnen, sondern auch zur 100-Jahr-Feier des Obst- und Gartenbauvereins. Bunt geschmückte Stände laden zum Verweilen ein. Beim Wahlthema geben sich die Wälder allerdings zugeknöpft. „Wir werden früh genug erfahren, wie die Wahlen ausgegangen sind“, brummt ein älterer Herr schmallippig. Einige aus der Runde stimmen ihm kopfnickend zu. Andere stoßen lieber mit einem Stamperl Schnaps an oder sacken frisch geerntete Kartoffeln aus Alberschwender Scholle ein.

Gemischte Gefühle

In Lustenau sind an diesem Sonntag die Kinder am Wort. Für sie wurde ein großes Fest ausgerichtet. Am Blauen Platz und in ein paar abgehenden Straßen pulsiert das Leben. Den Kleinen gehen die Nationalratswahlen klarerweise sonst wo vorbei, die Erwachsenen beschäftigen sie sehr wohl. Rosi, Manfred, Veronika und Günter sind mit ihren Kindern und Enkelkindern gekommen. Sie saugen die Wärme des Tages geradezu auf. „Die kalte Dusche kommt vielleicht noch früh genug“, sagt Rosi kryptisch und lacht. Veronika räumt ein, dass sie die Wahlen schon mit gemischten Gefühlen verfolge. Manfred macht hingegen keinen Hehl aus seiner Präferenz: „Eine Frau an der Spitze würde Österreich sicher guttun.“ Sein Sohn Jürgen empört sich: „Eigentlich ist es wurscht, wer Bundeskanzler wird. Das sind doch alles Pfeifen.“ Die Eltern sehen ihn überrascht an. „Na ja, so schlimm ist es nicht“, rudert er daraufhin zurück. Veronika fragt sich, welche Auswirkungen wohl der Ibiza-Skandal und andere zwischenzeitlich aufgedeckte Skandälchen auf das Wahlergebnis der FPÖ haben werden. Mittlerweile kennt sie die Antwort.  

Spiel und Spaß herrschten in Lustenau vor. Allzu viele Gedanken wurden dabei während des Tages nicht an die Nationalratswahlen verschwendet.

Spiel und Spaß herrschten in Lustenau vor. Allzu viele Gedanken wurden dabei während des Tages nicht an die Nationalratswahlen verschwendet.

In Alberschwende hatten die Besucher vorrangig das reichhaltige Jubiläumsangebot des Obst- und Gartenbauvereins im Visier.
In Alberschwende hatten die Besucher vorrangig das reichhaltige Jubiläumsangebot des Obst- und Gartenbauvereins im Visier.