Kiew prüft Akten zu Ermittlungen gegen Bidens Sohn

Politik / 04.10.2019 • 22:46 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Ukraine-Affäre bringt Trump in Bedrängnis. Die Demokraten haben Voruntersuchungen zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren aufgenommen. AFP
Die Ukraine-Affäre bringt Trump in Bedrängnis. Die Demokraten haben Voruntersuchungen zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren aufgenommen. AFP

kiew Die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft will nach Vorwürfen von US-Präsident Donald Trump gegen seinen demokratischen Rivalen Joe Biden alte Akten überprüfen. Konkret geht es auch um die 2016 eingestellten Ermittlungen gegen die Gasholding Burisma. Bei der Firma hatte Hunter Biden, der Sohn des Präsidentschaftsbewerbers, im Aufsichtsrat gesessen. Biden war damals als US-Vizepräsident oft in der Ukraine. „Wir sehen gerade alle Verfahren durch, die eingestellt oder aufgespalten wurden“, sagte Generalstaatsanwalt Ruslan Rjaboschapka am Freitag. Zugleich wies er den Eindruck zurück, die Behörden würden nun auf Druck von außen tätig. „Die Generalstaatsanwaltschaft ist unabhängig vom Präsidentenbüro und vom politischen Einfluss von Seiten des Büros.“ Im September hatte ein Whistleblower enthüllt, dass Trump seinen ukrainischen Kollegen Wolodymyr Selenskyj telefonisch gebeten hatte, Ermittlungen gegen Joe und Hunter Biden aufzunehmen.