Regierungsbündnis im Kosovo abgewählt

Politik / 07.10.2019 • 22:49 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Pristina Im Kosovo zeichnet sich ein Machtwechsel ab. Nach dem Sieg der Opposition bei der Parlamentswahl am Sonntag kann der Führer der linksnationalistischen Vetevendosje (Selbstverteidigung), Albin Kurti, mit dem Auftrag zur Regierungsbildung rechnen. Nach Auszählung von 98 Prozent der Stimmen liegt er bei 25,6 Prozent, dicht gefolgt von der moderat-konservativen Demokratischen Liga des Kosovos (LDK), die mit ihrer Spitzenkandidatin, der Juristin Vjosa Osmani, auf 24,9 Prozent der Stimmen kam. Den dritten Platz belegte die Demokratische Partei des Kosovos (PDK) von Staatspräsident Hashim Thaci mit 21,1 Prozent.

Das nur zwei Jahre amtierende Regierungsbündnis aus Parteien, die aus der Aufstandsmiliz UCK hervorgegangen waren, ist damit abgewählt. Die Allianz für die Zukunft des Kosovos von Premier Ramush Haradinaj kam auf 11,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei mit 44 Prozent.