Die EU hat genug vom „dummen Schuldzuweisungsspiel“

Politik / 08.10.2019 • 22:36 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Berlin Bei den Verhandlungen über ein Brexit-Abkommen wird der Ton rauer. Der Brexit sei kein „dummes Schuldzuweisungsspiel“, warf EU-Ratspräsident Donald Tusk dem britischen Premierminister Boris Johnson am Dienstag entgegen. Die britische Regierung hatte zuvor nach einem Telefonat mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärt, die Chancen auf einen Brexit-Deal mit der EU würden schwinden.

Merkel habe Johnson gesagt, dass ein Abkommen unwahrscheinlich sei. Es sei denn, habe Merkel gesagt, Nordirland bleibe in einer Zollunion mit der EU. Das will das Vereinigte Königreich aber nicht erlauben. Wenn diese Aussage die neue Haltung darstelle, dann sei ein Abkommen unmöglich, „nicht nur jetzt, sondern jemals“. Die deutsche Bundesregierung bestätigte das Telefonat, kommentierte aber nicht den Inhalt.