Landtagswahl 2019

Politik / 14.10.2019 • 22:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Monika Vonier (VP) wird als mögliche LT-Vizepräsidentin gehandelt. VN
Monika Vonier (VP) wird als mögliche LT-Vizepräsidentin gehandelt. VN

VP und Grüne stellen LT-Vizepräsidenten

Frauenduo Noch verweist man bei Volkspartei und Grünen zwar auf nötige Beschlüsse in den Gremien. Hinter den Kulissen werden aber längst Sandra Schoch (Grüne) und Monika Vonier (VP) als künftige Vizepräsidentinnen des Landtags gehandelt. Wobei bei den Schwarzen auch dem Abgeordneten Thomas Winsauer (VP) gute Karten für den mit rund 7300 Euro Monatsbrutto dotierten Job nachgesagt werden. Die Posten der Vizepräsidenten neben LT-Präsident Harald Sonderegger (VP) werden deshalb frei, weil die jetzige Vizepräsidentin Martina Rüscher (VP) ins Regierungsteam von LH Markus Wallner (VP) wechselt und den Freiheitlichen aufgrund des Wahlergebnisses kein LT-Vizepräsident mehr zusteht. In den letzten Jahren hatte Ernst Hagen für die FP diese Funktion inne.

 

IV-Präsident gratuliert Landtagsparteien

Mut gefragt Martin Ohneberg, Präsident der  Industriellenvereinigung (IV), gratuliert den Parteien. Für Ohneberg steht im Hinblick auf den Ausgang der Landtagswahlen am Sonntag fest: „Die Vorarlberger haben sich für klare Verhältnisse ausgesprochen. Gratulation allen Parteien, die Zugewinne verbuchen konnten. Jetzt braucht es eine zukunftsgerichtete Landesregierung, um die Geschicke eines wettbewerbsfähigen und lebenswerten Vorarlbergs mutig zu gestalten.“

 

HC Strache verspottet Freiheitliche

Hohn „Der neue Freiheitliche Erneuerungskurs greift offensichtlich voll! Traurig.“ Mit diesen Worten kommentierte HC Strache als einstiger FP-Parteichef in einem Posting auf der VOL.at-Facebookseite die Blauen. Strache war einer der Hauptprotagonisten der diesjährigen FP-Krise gewesen. Vorarlbergs FP hat bei der LT-Wahl bekanntlich neun Prozent an Stimmen gegenüber der Wahl 2014 eingebüßt. Für Bitschi ist klar: Die Schuld muss in Wien liegen. Der Gegenwind sei zu stark gewesen, um noch eine Trendwende einleiten zu können.