politik in kürze

Politik / 05.11.2019 • 22:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Wiesinger fliegt aus Künstlergilde

Linz Die Innviertler Künstlergilde hat den rechten Maler Odin Wiesinger hinausgeworfen, wie die „Oberösterreichischen Nachrichten“ am Dienstag berichteten. 61 Mitglieder hatten sich bei der außerordentlichen Jahreshauptversammlung am 30. Oktober für diesen Schritt ausgesprochen, fünf dagegen. Der Maler, Lieblingskünstler von FPÖ-Chef Norbert Hofer, war heuer von der FPÖ für den Landeskulturbeirat nominiert worden. Das sorgte für Aufregung, denn Wiesinger steuerte unter anderem für „Aula“ und „Info-Direkt“ Werke bei. Als er in einem „profil“-Interview meinte, zur „Auschwitz-Lüge“ gebe es immer wieder neue Erkenntnisse, verlangte Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) seinen Rückzug. Daraufhin verzichtete Wiesinger.

 

Geldsorgen der SJ

wien Die Sozialistische Jugend (SJ) hat mit Geldsorgen zu kämpfen: Nach dem schlechten Wahlergebnis der SPÖ bei der Nationalratswahl entgehen ihr jährlich 100.000 Euro an Jugendförderung. Mit einer Minikampagne bittet die rote Jugendorganisation nun um Spenden. „Wenn wir davon ausgehen, dass die nächste Legislaturperiode fünf Jahre dauert, dann wird uns eine halbe Million Euro für unsere Bildungs-, Jugend und Gedenkarbeit fehlen“, erklärte Julia Herr, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend.

 

Historikerbericht noch 2019

wien Der FPÖ-Historikerbericht soll noch 2019 präsentiert werden, kündigte Generalsekretär Christian Hafenecker am Dienstag an. Vor Weihnachten werde es sich wahrscheinlich ausgehen. Ein Rohbericht war im August vorgelegt worden, dieser erntete jedoch viel Kritik. Nun wolle man „besonders professionell“ vorgehen.

 

Gespräche zu Pflegeregress

wien Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein hat am Dienstagabend angekündigt, dass es in Sachen Zweckzuschuss für den Entfall der Pflegeregress-Einnahmen Gespräche mit den Bundesländern geben wird. Auf Beamtenebene seien diese bereits terminisiert, sagte sie im ORF-„Report“.