Journalistenmord: Reporter ohne Grenzen klagt

Politik / 04.12.2019 • 22:24 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Caruana Galizia hatte zu Korruption zwischen Regierung und Geschäftswelt recherchiert. reuters
Caruana Galizia hatte zu Korruption zwischen Regierung und Geschäftswelt recherchiert. reuters

valletta Im Fall der ermordeten maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galizia hat Reporter ohne Grenzen gemeinsam mit Hinterbliebenen drei mutmaßliche Schlüsselfiguren verklagt. Die Klage sei am Dienstag in Frankreich bei der Finanzstaatsanwaltschaft und der Staatsanwaltschaft Paris eingereicht worden, teilte die Organisation am Mittwoch mit. Sie richte sich gegen den Geschäftsmann Yorgen Fenech, den Ex-Stabschef Keith Schembri und den früheren Minister Konrad Mizzi. Ihnen werde Beihilfe zum Mord sowie Bestechung beziehungsweise Bestechlichkeit vorgeworfen. Die drei weisen das zurück. Caruana Galizia war 2017 mit einer Autobombe ermordet worden.