FPÖ-Protest gegen Asyl und Lehre

Politik / 11.12.2019 • 22:37 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien Asylwerber können ihre Lehre abschließen, auch wenn ihnen die Abschiebung droht. Das hat der Nationalrat am Mittwoch gegen die Stimmen der FPÖ vereinbart. Nach der Lehrabschlussprüfung müssen sie das Land verlassen, wenn ein negativer Bescheid vorliegt. Vehement gegen die Neuregelung wandten sich die Freiheitlichen, deren Klubchef Herbert Kickl prophezeite, dass man die Lehrlinge im Anschluss wegen Aufenthaltsverfestigung in Österreich behalten werde müssen. Der Abgeordnete Hannes Amesbauer sprach von einer Farce. Habe jemand einen negativen Bescheid, müsse dieser das Land verlassen, egal ob er jetzt in einer Lehre sei oder nicht. Er verstehe hier „die radikale Kehrtwende der ÖVP“ nicht.