Hinter den Kulissen: Von Rochaden und Akzenten

Politik / 04.01.2020 • 08:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">VN/Stiplovsek</span>LH Markus Wallner stehen in nächster Zeit gleich mehrere personelle Neubesetzungen für Spitzenpositionen im Landesdienst bevor.
VN/StiplovsekLH Markus Wallner stehen in nächster Zeit gleich mehrere personelle Neubesetzungen für Spitzenpositionen im Landesdienst bevor.

Politik, Personen und Parteien: Die VN beleuchten in ihrer wöchentlichen Rubrik Hintergründe.

Pensionsreife Auch Landesamtsdirektoren und Bezirkshauptleute erlangen einmal Pensionsreife. Vor diesem Hintergrund kommt es zu einem regelrechten Generationswechsel im Landesdienst. Als Erster tritt der Bludenzer Bezirksbehördenchef Johannes Nöbl (64) Mitte des Jahres den Ruhestand an. Nöbls Job ist längst ausgeschrieben. Beworben und bereits einem Hearing unterzogen haben sich Lisa Kräutler (37) von der Abteilung Vermögensverwaltung und Harald Dreher (45) von der Abfallwirtschaft. Jetzt steht beiden noch ein Objektivierungsverfahren bevor, dann macht LH Markus Wallner (52, VP) als oberster Personalchef eine Empfehlung an die Landesregierung. Auch die Nachbesetzung von Landesamtsdirektor Günther Eberle (64) steht heuer bevor. Neben Legistik-Chef Matthias Germann (54) und Verkehrsrechtchefin Brigitte Hutter (57) werden auch Gernot Längle (52), Chef für Inneres und Sicherheit sowie der Feldkircher BH-Chef Herbert Burtscher (53) als mögliche Erben für den Spitzenjob genannt. Mitte 2020 soll der Posten des Dornbirner BH-Chefs Helgar Wurzer (61) und 2021 der von Wurzers Amtskollege in Bregenz, Elmar Zech (60), ausgeschrieben werden.

Der Bludenzer BH-Chef Johannes Nöbl eröffnet den personellen Ablösereigen im Landesdienst. VLK

MittenDrin Seit Jahresbeginn ist die Vorarlberger Gebietskrankenkasse (VGKK) bekanntermaßen Geschichte und die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) am Ruder. Die regionale Gestaltungshoheit wollen sich die Landesstellenverantwortlichen aber nicht so einfach vom Brot nehmen lassen. Deshalb wurden leitende Mitarbeiter strategisch gut in den wichtigsten ÖGK-Fachbereichsgremien platziert. Mittendrin statt nur dabei sind Ulrich Tummler (53), bislang stellvertretender VGKK-Direktor, Christian Weiss (52), bisher Bereichsleiter Allgemeine Verwaltung, sowie Philipp Bonadimann (39), Leiter der Ausgabestelle für Heilbehelfe. Der bisherige VGKK-Direktor Christoph Metzler (59) übernimmt die Agenden eines Landesstellenleiters auf Büroebene.

Vorarlberg ist anders Der Anteil Vorarlbergs an der neuen Bundesregierung ist sehr gering. Nur der Höchster Magnus Brunner (47, VP) ist als Staatssekretär im 17-köpfigen Kabinett vertreten. Das kleine Bundesland Vorarlberg hingegen scheint da viel offener für Regierungsmitglieder nicht alemannischer Herkunft. Streng genommen besteht ein knappes Drittel der Landesregierung aus Nicht-Vorarlbergern, konkret aus Tirolerinnen. Die neue Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher (47, VP) kommt aus Landeck, Soziallandesrätin Katharina Wiesflecker (55, Grüne) wuchs im Zillertal auf. Ihren Tiroler Akzent können beide nicht wirklich unterdrücken.