Politik in Kürze

Politik / 06.01.2020 • 22:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Cyberattacke auf Außenministerium

Wien Der Cyberangriff auf die IT-Systeme im Außenministerium war auch am Dreikönigstag noch nicht vorbei. Die Attacken laufen weiter, ebenso die technischen Gegenmaßnahmen, in die auch Spezialisten des Innenministeriums eingebunden sind, sagte Außenamtssprecher Peter Guschelbauer am Montagvormittag. Aufgrund der Schwere und der Art des Angriffs liege die Vermutung nahe, dass ein „staatlicher Akteur“ dahinter stecke.

 

Japan besorgt wegen Nahost-Spannungen

Tokio Der US-Verbündete Japan hat angesichts wachsender Spannungen im Nahen Osten alle Parteien zur Mäßigung aufgerufen. Er sei „zutiefst besorgt“ über die derzeitige Lage, sagte Ministerpräsident Shinzo Abe. Wichtig seien nun diplomatische Bemühungen, nachdem Japans wichtigster Sicherheitspartner USA den iranischen General Soleimani in Bagdad getötet hatte.

 

Konflikt in Venezuela spitzt sich weiter zu

Caracas In Venezuela hat sich der Konflikt um dem Vorsitz des bisher von der Opposition kontrollierten Parlaments weiter zugespitzt: Der Oppositionsführer und selbst­ernannte Staatschef Juan Guaido wurde außerhalb des Parlamentsgebäudes in Caracas von Oppositionsabgeordneten erneut zum Parlamentspräsidenten gewählt.