Mittelmeerländer kritisieren Kämpfe in Libyen

Politik / 08.01.2020 • 22:51 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Kairo Die Außenminister Ägyptens, Frankreichs, Italiens, Griechenlands und Zyperns drängen auf einen politischen Prozess für das Bürgerkriegsland Libyen. Die Minister der Mittelmeerländer kamen am Mittwoch auf Einladung Ägyptens in Kairo zusammen. Ägypten unterstützt in dem Konflikt den mächtigen General Khalifa Haftar, der im Land gegen Truppen der Regierung von Ministerpräsident Fayez al-Sarraj um Tripolis kämpft. Die Kämpfe in Libyen müssten beendet werden, sagte Shukri. Die im November geschlossenen Abkommen zwischen der Türkei und der Sarraj-Regierung würden gegen UN-Resolutionen verstoßen. Das Abkommen über die militärische Zusammenarbeit beider Seiten hatte für den türkischen Präsidenten Erdogan den Weg frei gemacht, Truppen nach Libyen zu entsenden.