Blaue fordern mehr Polizeipräsenz

Politik / 09.01.2020 • 18:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
„Hotspot“ Busbahnhof in Dornbirn sorgt für Politdebatte. std
„Hotspot“ Busbahnhof in Dornbirn sorgt für Politdebatte. std

Dornbirns Freiheitliche fordern Maßnahmen am Busbahnhof.

Dornbirn Um die Sicherheit im Umfeld des Dornbirner Bahnhofes verbessern zu können, fordern die Dornbirner Freiheitlichen den vermehrten Einsatz von Polizei und Streetworkern an diesem Hotspot. „Wir müssen feststellen, dass diesen Platz mittlerweile organisierte Bettlerbanden als ihr Revier auserkoren haben und auch Schlägereien und aggressives Verhalten dort inzwischen zum Alltag gehören“, betont Stadtparteiobmann Walter Schönbeck und fordert eine sofortige Umsetzung konkreter Maßnahmen. „Wir Freiheitlichen haben den Bau des neuen Polizeigebäudes im Bahnhofsumfeld immer gefordert und begrüßen den Baustart. Um die Situation in den Griff zu bekommen, braucht es aber bereits jetzt eine stärkere Polizeipräsenz vor Ort. Nicht nur sporadische Kontrollfahrten, sondern erhöhte Präsenz von Polizei und Sozialarbeitern sind dringend notwendig“, warnt Schönbeck. Für den Stadtparteichef steht fest: „Mit dem Schönreden von Problemen, wie es die Vertreter der Stadt-VP machen, muss Schluss sein. Jetzt muss endlich gehandelt werden. Statt ‚Maßnahmen zu erarbeiten‘ gehören Maßnahmen endlich umgesetzt, um die Sicherheit zu verbessern, ganz nach dem Leitspruch ,Vorbeugen statt Löschen‘.“ VN-TW