Pflege mit Matura als Schulversuch

Politik / 15.01.2020 • 21:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Um mehr Fachkräfte in die Pflege zu bekommen, plant die Bundesregierung ab September einen Schulversuch.AFP
Um mehr Fachkräfte in die Pflege zu bekommen, plant die Bundesregierung ab September einen Schulversuch.AFP

Pilotprojekt soll ab September starten. Interesse in Vorarlberg.

Wien ÖVP und Grüne wollen einen Schulversuch zur Pflege-Ausbildung in die Länder bringen. Das haben sie am Mittwoch im Ministerrat beschlossen. Vorgesehen ist, dass eine fünfjährige Höhere Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege geschaffen wird, welche die Schüler mit Matura abschließen können. Das Projekt soll bereits ab September starten und Interessenten ab 15 Jahren offen stehen. Österreichweit ist geplant, dass 120 bis 150 Personen am Schulversuch teilnehmen. „Wir haben bereits zahlreiche interessierte Schulen in Aussicht“, sagt Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne). Auch das Land Vorarlberg wäre offen dafür, wie es im Büro von Landesrätin Katharina Wiesflecker (Grüne) heißt. Zuerst aber müsse die Ausschreibung des Ressorts in den Bildungsdirektionen erfolgen. Diese war für Mittwoch geplant.

Der Plan von ÖVP und Grünen umfasst unter anderem, dass die Kosten für die allgemeinbildenden Unterrichtsfächer vom Bund getragen werden. Jene für die facheinschlägige Ausbildung in der Pflegeassistenz/Pflegefachassistenz sollen die Länder zahlen. In Vorarlberg gibt es seit Längerem Überlegungen, an höheren Schulen einen Pflegeschwerpunkt anzubieten. Im März vergangenen Jahres erklärte Landesrätin Wiesflecker, sie unterstütze die Idee, entweder als dreijährige Fachschule oder in Kombination mit Matura. Die HLW Rankweil habe Interesse geäußert, sagte sie damals. Am Mittwoch wollte ihr Büro der Sache nicht vorgreifen. Wichtig sei, dass zumindest ein Standort in Vorarlberg beim Schulversuch mitmache. Das habe man im Bildungsministerium bereits deponiert.

„Wir haben bereits zahlreiche interessierte Schulen in Aussicht.“