Pflegelehre von Schnapsidee bis Lückenschließer

Politik / 17.01.2020 • 22:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Gewerkschafter Thomas Steurer hält die Pflegelehre für keine gute Idee.KHBG
Gewerkschafter Thomas Steurer hält die Pflegelehre für keine gute Idee.KHBG

WIen Die einen wollen die Pflegelehre, die anderen sind strikt dagegen. ÖVP und Grüne möchten sie nun umsetzen. Der Sozialsprecher der FPÖ Vorarlberg, Hubert Kinz, fordert von ihnen, sich dabei am Schweizer Modell zu orientieren: „Aktuell kann die Ausbildung für Pflege- und Betreuungsberufe erst ab dem 17. Lebensjahr begonnen werden. Es besteht somit eine Lücke zwischen dem Ende der Schulpflicht und dem möglichen Einstieg.“ Diese Lücke könne mit der Pflegelehre geschlossen werden. Laut SPÖ ist das eine Schnapsidee. 15-Jährige seien zu jung für die Pflege. Der ÖGB sieht das ähnlich. „Ältere Menschen haben es verdient, von erwachsenen, gut ausgebildeten Personen gepflegt zu werden“, sagt Thomas Steurer von der Gesundheitsgewerkschaft. Das Personal fehle nicht in der Pflegeassistenz, sondern im gehobenen Dienst. Außerdem seien die Versorgungsstrukturen mit der Schweiz kaum vergleichbar. „Niemand spricht darüber, wie viele Lehrlinge dort das Handtuch werfen“, sagt Steurer. VN-ebi