Feldkirch: FP-Allgäuer greift nach Stadtchefsessel

Politik / 24.01.2020 • 15:05 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Feldkirchs Freiheitliche mit Bürgermeisterkandidat Daniel Allgäuer (l.) sowie Andrea Kerbleder und Stadtrat Thomas Spalt starten in Sachen Gemeindewahl 2020 durch. VN/WALSER

Eine hohe Latte legen sich Feldkirchs Freiheitliche bei den Gemeindewahlen im März. Sie wollen nicht nur die Macht der Volkspartei im Rathaus brechen.

Feldkirch „Ich bin strikt gegen eine Politik des Drüberfahrens und kann gestalten statt verwalten. Ich trete in Feldkirch für die Freiheitlichen als Kandidat für das Amt des Bürgermeisters an und bringe genug politische Erfahrung mit.“ Daniel Allgäuer, seit 2005 als Kommunalpolitiker im Rathaus tätig, erhebt Anspruch auf den Stuhl des Bürgermeisters, auf dem seit dem Rückzug von Langzeitbürgermeister Wilfried Berchtold der vorherige Vizebürgermeister Wolfgang Matt (VP) sitzt. Allgäuer, der damit zum zweiten Mal als Bürgermeisterkandidat in den Ring steigt, rechnet sich gute Chancen für eine Stichwahl gegen Matt aus und würde, sollte er die Wahl gegen den regierenden Bürgermeister gewinnen, seine Funktionen als Abgeordneter im Landtag an den Nagel hängen. „Dann würde ich mich mit voller Kraft ausschließlich der Stadt Feldkirch widmen.“

Allgäuer: „Matt Verwalter statt Gestalter“

Für Allgäuer sowie Stadtrat Thomas Spalt und Unternehermin Andrea Kerbleder am dritten Platz auf der Liste liegt in der Montfortstadt Feldkirch unter der Führung der Volkspartei von Wolfgang Matt einiges im Argen. „Matt verwaltet das Erbe seines Vorgängers, das Gestalten fehlt“, spart Allgäuer, welcher seit sechs Jahren auch im Stadtrat von Feldkirch sitzt, nicht mit Kritik. Mit einer Liste mit 72 Kandidaten will Allgäuer „deutlich stärker werden“.

Seit den Gemeindewahlen 2015 sitzen die Freiheitlichen mit sechs Volksvertretern in der Stadtvertretung und stellen mit Allgäuer und Spalt zwei Stadträte. Bei der letzten Wahl konnten die Blauen in der Montfortstadt 17,3 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Das derzeitige Kräfteverhältnis im Rathaus: 18 Mandate hält die Volkspartei, sieben Feldkirch blüht, sechs die Blauen, je zwei Sozialdemokraten und Neos und eines die Liste Wir.