Rege Beteiligung bei Regionalwahlen in Italien

Politik / 26.01.2020 • 22:50 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Rom Bei den Regionalwahlen in den italienischen Regionen Emilia Romagna und Kalabrien, zu denen am Sonntag 5,2 Millionen Wähler aufgerufen waren, zeichnete sich eine rege Wahlbeteiligung ab. Die Wahllokale waren bis 23 Uhr geöffnet, gleich danach begann die Stimmenauszählung. Die Wahlbeteiligung sei doppelt so hoch wie bei den letzten Regionalwahlen vor fünf Jahren, teilte das italienische Innenministerium mit. Vor allem die Wahl in der Emilia Romagna gilt als Test für die Regierungskräfte Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten, um den parteilosen Premier Giuseppe Conte. Matteo Salvini, Chef der rechten Partei Lega, will mit einem Erfolg in der linken Hochburg Emilia Romagna unter Beweis stellen, dass sich die politische Stimmung in Italien nach rechts gedreht habe und will in diesem Fall seiner Forderung nach vorgezogenen Wahlen auf nationaler Ebene Nachdruck verleihen.