„Mit sozialdemokratischen Kernthemen können wir punkten“

Politik / 27.01.2020 • 22:16 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Kaiser (l.) und Doskozil (r.) haben ihre Landtagswahlen für die SPÖ erfolgreich geschlagen. Bürgermeister Michael Ludwig wird sich im Herbst in Wien beweisen müssen. APA
Kaiser (l.) und Doskozil (r.) haben ihre Landtagswahlen für die SPÖ erfolgreich geschlagen. Bürgermeister Michael Ludwig wird sich im Herbst in Wien beweisen müssen. APA

Klagenfurt Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) sieht nach der Burgenland-Wahl keine Vorsitzdebatte auf die SPÖ zukommen. Er geht davon aus, dass Pamela Rendi-Wagner weiterhin die Partei führen wird: „Ich wüsste nicht, warum das nicht so sein sollte.“ Man habe in der SPÖ eine Riesenfreude über den Wahlerfolg, den man in dieser Dimension nicht erwartet habe. Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil holte den Sozialdemokraten im Burgenland die absolute Mehrheit zurück. Die SPÖ müsse nun den Aufschwung nutzen, den der Wahlsieg mit sich bringe: „Man hat gesehen, dass wir mit sozialdemokratischen Kernthemen punkten können, wenn wir sie mit Authentizität vermitteln“, erklärte Kaiser.