Arlbergtunnel bleibt offen, Züge fahren weiter

Politik / 20.03.2020 • 08:05 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Arlbergtunnel bleibt offen, Züge fahren weiter
St. Anton am Arlberg steht unter Quarantäne. Die ÖBB-Fernverkehrszüge bleiben hier nicht mehr stehen. In den anderen Orten werden sie weiterhin halten. AP

Fahrten durch Tirol bleiben trotz Quarantäne erlaubt.

Wien, Hohenems Die Tiroler Gemeinden befinden sich zwar in Quarantäne, sind von der Außenwelt aber nicht abgeschnitten. Wer in die Arbeit muss oder kein Lebensmittelgeschäft in der Nähe hat, darf noch seinen Wohnort verlassen. Alle anderen sind angehalten, dort zu bleiben, wo sie sind. Am Verkehr ändert das nichts, wie eine VN-Recherche ergibt.

Die bereits bestehenden Ausgangsbeschränkungen erhalten weitgehend nur einen anderen Namen. Die Polizei kontrolliert wie gehabt stichprobenartig. Daran habe sich nichts geändert, sagt Manfred Dummer, Leiter der Tiroler Polizeipressestelle. Man werde das Ganze mit dem Streifendienst abdecken.

Wer vom Osten Österreichs nach Vorarlberg will oder von Vorarlberg in den Osten, muss Tirol auch nicht umfahren. Asfinag-Pressesprecher Alexander Holzedl hält fest, dass der Arlbergtunnel weiterhin geöffnet bleibt: „Schon alleine deshalb, damit die so notwendigen Lieferketten über möglichst optimale Verbindungen verfügen. Darüber hinaus müssen auch Personen, die in Bereichen kritischer Infrastruktur arbeiten, auch weiterhin Zugang haben.“ ÖAMTC-Bereichsleiter Jürgen Wagner informiert die VN, dass Transitfahrten durch Tirol zwar möglich sind. Zwischenstopps seien aber nicht mehr erlaubt. Eine Heimreise nach Tirol sei bei einem Haupt- oder Nebenwohnsitz möglich.

Für Bahnfahrer wird die Quarantäne wenig ändern. Alle notwendigen Zug- und Busverbindungen innerhalb des Bundeslandes bleiben aufrecht, teilt ÖBB-Pressesprecher Michael Gasser-Mair mit. Allerdings sei die Umstellung auf den Sonntagsfahrplan geplant. Auch der Fernverkehr bleibe bestehen. Die Züge halten mit Ausnahme von St. Anton unverändert in allen Stationen. „Wichtig ist aber, dass sich Fahrgäste vor Fahrantritt unbedingt informieren, entweder online oder beim Kundenservice unter der Telefonnummer 05/1717“, betont Gasser-Mair. Bekanntlich ändert sich dieser Tage vieles im Stundentakt. So auch die Zahl der Infizierten.

Österreichweit sind es mittlerweile über 2000, Spitzenreiter bleibt Tirol mit mehr als 460 Coronafällen.

Birgit Entner-Gerhold, Michael Prock

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.