Corona-Ampel – Vier Regionen in Österreich auf “gelb”

Politik / 04.09.2020 • 10:25 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Corona-Ampel - Vier Regionen in Österreich auf "gelb"
APA

Mit dem Start der Corona-Ampel am Freitag sind bereits vier Regionen in Österreich auf gelb geschaltet.

Wien Betroffen von “gelb” – das bedeutet mittleres Risiko – sind der Bezirk Kufstein sowie die Städte Wien, Linz und Graz. Alle anderen Bezirke blieben auf grün, wie bei einer Pressekonferenz der Regierung in Wien bekannt gegeben wurde.

Das System operiert mit den Farben Grün (niedriges Risiko), Gelb (mittleres), Orange (hohes) und Rot (sehr hohes Risiko). Das sei ein guter Überblick für die Bevölkerung über die regionale Entwicklung, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Bei “gelb” – so wie es jetzt in vier Regionen der Fall ist – gebe es eine Verschärfung der Maskenpflicht im Handel, in der Gastronomie sowie bei Veranstaltungen, sagte Kurz. Bei “orange” und “rot” seien die Maßnahmen von ausgeprägterer Form. Alle Informationen werden über veröffentlicht (zugänglich ab 10.30 Uhr).

In Zukunft werde es wöchentlich einen Überblick über die regionale Entwicklung geben, sagte Kurz, “auch häufiger, wenn Gefahr im Verzug” ist. Die umfassende rechtliche Verankerung der Ampel wird erst Ende September erfolgen, dazu ist die Novellierung des Epidemiegesetzes und des Covid-19-Maßnahmengesetzes notwendig.

Linz spricht von Murks

Höchst verärgert hat sich der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) am Freitag gezeigt, nachdem Linz auf der neuen Corona-Ampel auf Gelb geschaltet wurde. Wir werden aufgrund dieses obskuren Ampelkonstrukts keine wie immer gearteten Verschärfungen durchführen , kündigte er in einer Pressekonferenz an. Für ihn ist die Farbgebung absolut nicht nachvollziehbar und steht in keiner Relation zur Realität in der Stadt . Wir waren einigermaßen überrascht, um nicht zu sagen entsetzt , sagte Luger. Er sieht ein sehr willkürliches Instrument und einen veritablen Fehlstart der Ampel, salopp gesagt einen Murks.

APA

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.