Markusplatz in Zagreb nach Angriff abgeriegelt

Politik / 13.10.2020 • 22:51 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Polizeibeamte untersuchen den Tatort in der kroatischen Hauptstadt. AP
Polizeibeamte untersuchen den Tatort in der kroatischen Hauptstadt. AP

Vater des mutmaßlichen Täters fest­genommen.

zagreb Der Markusplatz im kroatischen Zagreb ist nach dem Schusswaffenangriff vor dem Regierungsgebäude, bei dem am Montag ein Polizeibeamter schwer verletzt wurde, seit Dienstag abgeriegelt. Im Laufe der Ermittlungen wurde unterdessen der Vater des 22-jährigen mutmaßlichen Täters wegen illegalem Waffenbesitz festgenommen, berichteten kroatische Medien. Der Zugang zum Markusplatz, wo sich der Regierungssitz und das Parlament befinden, wurde am Dienstag mit Zäunen abgesperrt. Laut Innenminister Davor Bozinovic handelt es sich um eine vorläufige Lösung. Polizeichef Nikola Milina betonte, dass es vorher keine Hinweise gab, die auf die Attacke hingewiesen hätten. Der 22-Jährige, der nach der Tat Suizid beging, sei nicht vorbestraft gewesen. 

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.