Bürgermeister von Bildstein: “Möchte Bürgermeister für alle sein”

Politik / 18.10.2020 • 08:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Walter Moosbrugger stellte sich im Videointerview den Fragen von VN-Redakteurin Magdalena Raos. <span class="copyright">Vn</span>
Walter Moosbrugger stellte sich im Videointerview den Fragen von VN-Redakteurin Magdalena Raos. Vn

Walter Moosbrugger ist seit wenigen Tagen Bildsteiner Gemeindechef.

Bildstein Walter Moosbrugger ist seit 25 Jahren in der Bildsteiner Gemeindevertretung aktiv, seit wenigen Tagen ist er Bürgermeister der Kleingemeinde. Im VN-Interview spricht er über den hohen Zuspruch, den er bei der Wahl erhielt, die Doppelbelastung und seine Ziele. 

Sie haben bei der Bürgermeisterdirektwahl rund 97 Prozent der Stimmen bekommen. Das ist landesweit der höchste Wert. Haben Sie damit gerechnet?

Moosbrugger Damit zu rechnen wäre vermessen, aber es freut mich enorm. Ich bin doch schon seit 25 Jahren in der Gemeindepolitik tätig und wenn man nach einer so langen Zeit so einen Zuspruch erhält, ist es auch eine Bestätigung, dass man zumindest nicht alles falsch gemacht hat.  

Warum, glauben Sie, haben Sie einen so hohen Vertrauensvorschuss bekommen?

Moosbrugger Man weiß, glaube ich, wie ich ticke, dass ich grundsätzlich versuche, das Beste im Menschen zu sehen, und die letzten 25 Jahren in der Gemeindepolitik immer versucht habe, die Anliegen eines jeden Einzelnen ernst zu nehmen. Den hohen Zuspruch bekam ich vielleicht auch deshalb, weil man mich aus dem Vereinsleben kennt. Ich bin seit Kindertagen immer sehr präsent in den Vereinen.

Erzeugt das bei Ihnen auch einen gewissen Druck?

Moosbrugger Ich nehme diese 97 Prozent schon sehr demütig entgegen, weil die Erwartungshaltungen entsprechend sein werden, wohlwissend, dass ich nicht allen Erwartungen gerecht werden kann. Aber natürlich versuche ich, das Bestmögliche in diesen viereinhalb Jahren für die Gemeinde Bildstein zu erreichen.

Wie waren die ersten Tage als Bürgermeister?

Moosbrugger Es ging gleich von 0 auf 100 los. Aber ich habe gewusst, worauf ich mich einlasse und für mich ist es kein Sprung ins kalte Wasser. Ich war jetzt fünf Jahre Vizebürgermeister und davor 17 Jahre im Gemeindevorstand, also überrascht es mich nicht, im Gegenteil, ich freue mich am Morgen schon auf das, was alles kommen wird, und bin sehr, sehr motiviert.

Was hat Ihnen Ihre Vorgängerin mit auf den Weg gegeben?

Moosbrugger Sicher auch, dass man sich die nötigen Freiräume schaffen muss, um einer Überlastung vorzubeugen. Ich bin noch zu 50 Prozent Lehrer an der Mittelschule Egg. Es erfordert sicher ein sehr gutes Zeitmanagement, diese Aufgaben alle unter einen Hut zu bringen, aber ich bin optimistisch, dass ich das schaffen werde.

Wie wollen Sie das Amt grundsätzlich anlegen?

Moosbrugger Mein Motto ist die offene Gemeindetür. Es soll jeder das Gefühl haben, dass er mich stets kontaktieren kann. Ich möchte ein Bürgermeister für alle sein.

Welche Themen sind für Bildstein besonders drängend?

Moosbrugger Natürlich die Wohnraumbeschaffung. Wir sind eine begehrte Wohngemeinde, was mit zur Folge hat, dass die Grundstückspreise in den letzten Jahren enorm gestiegen sind und sich junge Bildsteiner schwer tun, mitbieten zu können. Ich denke, da ist die Gemeinde gefordert, das so zu unterstützen, dass auch die jungen Leute im eigenen Ort Wohnraum finden können. Was ebenfalls ansteht, ist die Außensanierung der Schule, der Ausbau der Kinderbetreuung und die Verbesserung der Breitbandinfrastruktur.

Was wollen Sie in den nächsten fünf Jahren auf jeden Fall erreichen?

Moosbrugger Dass der gute Zusammenhalt, den wir haben, beibehalten werden kann. Ich bin groß geworden, als drei Listen in Bildstein kandidiert haben. Dabei wurde im Zank viel Energie verloren. Seit über 20 Jahren haben wir nun eine parteifreie Einheitsliste und das ist eine Riesenqualität, die sich in jedem Bereich der Gemeinde fortsetzt.

Zur Person

Walter Moosbrugger

Geboren 1971

Beruf Lehrer an der Mittelschule Egg

Familie verheiratet, eine Tochter

Hobbys Fußball, Skifahren, Reisen, Fotografie

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.