Russische Soldaten wollen Waffenruhe schützen

Politik / 10.11.2020 • 22:19 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Eriwan Nach der Vereinbarung eines Waffenstillstands für Berg-Karabach hat Russland am Dienstag über ein Dutzend Flugzeuge mit Friedenssoldaten losgeschickt. Die Einigung folgte auf Geländegewinne aserbaidschanischer Truppen, die laut Separatistenführer Arayik Harutyunyan einen Verlust der Region absehbar machten. Armenier protestierten gegen das Abkommen, sie stürmten in Eriwan Gebäude der Staatsführung und forderten, das Abkommmen aufzuheben. Der Konflikt war am 27. September wieder aufgeflammt und forderte Hunderte Menschenleben. Berg-Karabach gehört völkerrechtlich zu Aserbaidschan, steht aber unter Kontrolle ethnischer Armenier.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.