G20 sichern leistbaren Corona-Impfstoff zu

Politik / 22.11.2020 • 22:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das virtuelle Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der großen Industrie- und Schwellenländer endete am Sonntag.AFP
Das virtuelle Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der großen Industrie- und Schwellenländer endete am Sonntag.AFP

Gipfel endet auch mit Bekenntnissen für Wirtschaft und Klima.

Riad Die großen Industrie- und Schwellenländer sichern ärmeren Ländern den Zugang zu Corona-Impfstoffen, Medikamenten und Tests zu. In der Abschlusserklärung nach dem G20-Treffen heißt es, die Gruppe werde keine Mühen scheuen, dass alle Menschen einen bezahlbaren und gerechten Zugang zu den Mitteln bekämen. 

Weltwirtschaft

Die G20-Staaten wollen sich auch bemühen, die Weltwirtschaft anzukurbeln und die Widerstandsfähigkeit des Finanzsystems zu stärken. 

Schulden

Armen Ländern werden weitere Schuldenerleichterungen in Aussicht gestellt. 2021 werde überprüft, ob die wirtschaftliche und finanzielle Lage eine Verlängerung der bislang bis Juni vereinbarten Stundungen um sechs Monate erfordert. Es mangele noch an einer Beteiligung privater Kreditgeber. 

Weltgesundheitsorganisation

Die G20-Gruppe stellt sich voll hinter die Bemühungen der Vereinten Nationen, gegen das Virus zu kämpfen. Besonders die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird trotz des Ausstiegs der USA in der Erklärung hervorgehoben.

Klimawandel

Trotz der ablehnenden Haltung von US-Präsident Donald Trump zählt die G20-Erklärung den Klimawandel zu den drängendsten Herausforderungen. Der milliardenschwere Klimafonds zur Anpassung der Entwicklungsländer an die Klimafolgen gehöre umgesetzt. 

Handel und Investitionen

Die G20-Gruppe spricht sich für das „multilaterale Handelssystem“ aus, was 2019 fehlte. Ein Bekenntnis gegen Protektionismus gibt es nicht.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.