Längere Kurzarbeit: Darum stehen die Zeichen auf Einigung

Politik / 01.06.2021 • 05:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Längere Kurzarbeit: Darum stehen die Zeichen auf Einigung
Hotellerie und Gastgewerbe sind derzeit noch stark betroffen. Durch die Lockerungen dürfte sich das aber wieder ändern. APA

Kurzarbeit-Verlängerung soll heute fixiert werden. 13.268 Beschäftigte im Land betroffen.

wien, bregenz Die Kurzarbeit soll in die Verlängerung gehen. Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) und die Sozialpartner wollen heute, am Dienstag, eine Einigung erreichen. Für die Unternehmen und die Arbeitnehmer solle es bald Planungssicherheit geben, sagte Kocher bei einem Sozialmarktgipfel am Montag. Auch Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer rechnete damit, “den Sack zuzumachen.” Die Phase vier der Kurzarbeit läuft Ende Juni aus. In Österreich befinden sich rund 324.000 Menschen in Kurzarbeit.

In Vorarlberg berichtet Bernhard Bereuter, Geschäftsführer vom Arbeitsmarktservice (AMS), von aktuell 13.268 Beschäftigten, die zur Kurzarbeit angemeldet sind. Sie verteilen sich auf 2030 Betriebe. Knapp vor einem Jahr, am 27. Mai 2020, lag der Höchststand bei 68.243 Personen. Die Zahl ist also deutlich zurückgegangen. Von jenen Personen, die sich derzeit in Kurzarbeit befinden, seien viele im Hotel- oder Gastgewerbe beschäftigt, zum Teil auch bei Reiseveranstaltern, erläutert der AMS-Chef. Eine generell stark betroffene Branche bleibe zudem der Eventbereich.

Die Kurzarbeit sei ein sinnvolles Instrument, betont Vorarlbergs AMS-Chef Bereuter. Es stelle sich nur die Frage: Wie lange? <span class="copyright">AMS, Lisa Mathis</span>
Die Kurzarbeit sei ein sinnvolles Instrument, betont Vorarlbergs AMS-Chef Bereuter. Es stelle sich nur die Frage: Wie lange? AMS, Lisa Mathis

Details über die nun geplante Verlängerung, etwa die Laufzeit, wollten Arbeitsminister und Sozialpartner am Montag noch keine bekanntgeben. Kocher zufolge liegt ein Vorschlag auf dem Tisch. Dabei gehe um die Balance, das aktuelle Kurzarbeitsmodell für stark von der Krise betroffene Betriebe weiter aufrecht zu halten, aber gleichzeitig konjunkturgerecht aus der Kurzarbeit auszusteigen. Der Aufschwung solle nicht behindert werden. Die Kurzarbeit war seit Beginn der Pandemie ohne tiefgreifende Änderung dreimal verlängert worden. Kocher plante zuletzt, eine Kostenbeteiligung für Unternehmen einzuführen. Außerdem sollten die Mindestarbeitszeit erhöht, stärkere Anreize für die Weiterbildung während der Kurzarbeit gesetzt und die wirtschaftlichen Gründe für die Kurzarbeit strenger überprüft werden. Bisher hat das AMS österreichweit rund elf Milliarden Euro an Kurzarbeitshilfen zugesagt. Davon sind 7,9 Milliarden Euro ausbezahlt worden.

„Das Instrument der Kurzarbeit ist sinnvoll, wenn Unternehmen, die in wirtschaftlichen Schwierigkeiten sind, unterstützt werden, um Beschäftigte zu halten“, betont Vorarlbergs AMS-Chef Bereuter. „Es stellt sich nur die Frage: Wie lange?“ Er nennt ein Beispiel: Rechne ein Businesshotel damit, dass es in den kommenden Jahren immer weniger Buchungen bekommt, gleichzeitig aber andere Hotels händeringend nach Beschäftigten suchen, mache es Sinn, die personellen Strukturen anzupassen. “Es ist besser, wenn der Zustand nicht konserviert wird.” Mit der erwarteten wirtschaftlichen Erholung und dem auch wieder steigenden Arbeitsausmaß brauche es entsprechende Anpassungen, aber auch Begleitangebote zur Umorientierung, sagt Bereuter, und verweist etwa auf Arbeitsstiftungsmodelle. “In Vorarlberg haben wir das bereits stark forciert.”

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.