Politik in Kürze

Politik / 14.01.2022 • 22:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

160 Jahre Haft

Naypyidaw In Myanmar hat die Justiz Anklage in fünf weiteren Punkten wegen angeblicher Korruption gegen die entmachtete Regierungschefin Aung San Suu Kyi erhoben. Insgesamt sieht sich die 76-Jährige damit nun noch mit elf Anklagepunkten konfrontiert, wie mit dem Gerichtsverfahren vertraute Quellen am Freitag berichteten. Bei zehn davon geht es um Verstöße gegen ein Anti-Korruptionsgesetz. Den Angaben zufolge drohen ihr deswegen bis zu 160 Jahre Haft.

Aus für Farbstoff

Brüssel Kaugummis, Süßigkeiten und andere Lebensmittel müssen in Zukunft ohne den weitverbreiteten weißen Farbstoff Titandioxid (E 171) auskommen. Die EU-Kommission hat am Freitag ein Verbot für den Zusatzstoff in Lebensmitteln wegen möglicher Krebsrisiken erlassen. Es tritt den Angaben zufolge in sechs Monaten in Kraft. „Mit dem heutigen Verbot entfernen wir einen Lebensmittelzusatzstoff, der nicht mehr als sicher gilt“, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. Der als E171 bekannte Farbstoff kommt auch häufig in Backwaren, Suppen und Salatsoßen vor.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.