SPÖ-Chefin rechnet ab: “Sinnlos, dass Thomas Hopfner im Landtag sitzt”

Politik / 18.01.2022 • 05:29 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
SPÖ-Chefin rechnet ab: "Sinnlos, dass Thomas Hopfner im Landtag sitzt"
Vielleicht versuche Hopfner noch als Abgeordneter bei der ÖVP unterzukommen, sagt Sprickler-Falschlunger bei Vorarlberg LIVE.

“Es ist gut, dass er gegangen ist”, sagt Sprickler-Falschlunger über den Rückzug des Ex-Klubobmanns aus der SPÖ.

Schwarzach Gabriele Sprickler-Falschlunger brachte die Vorarlberger SPÖ in ruhigere Fahrwasser. Bei der kommenden Landtagswahl 2024 will sie trotzdem nicht antreten. “Da schütze ich mich lieber selber”, sagt sie im Studio von Vorarlberg LIVE. Als Spitzenkandidatin sei sie zu alt, meint die Sozialdemokratin. Das Kapitel mit Ex-Klubobmann Thomas Hopfner – er ist Sprickler-Falschlunger bei der Wahl zum SPÖ-Vorsitz unterlegen – ist für die Vorarlberger Parteiobfrau abgeschlossen. “Wir haben ohne ihn eine freundliche Atmosphäre. Im Nachhinein ist es gut, dass er gegangen ist.” Warum Hopfner sein Mandat im Landtag behalten hat und nun als wilder Abgeordneter fungiert, kann die Sozialdemokratin nicht nachvollziehen. Vielleicht sei er ob seiner Niederlage gekränkt. Vielleicht versuche er noch als Abgeordneter bei der ÖVP unterzukommen. “Dass er im Landtag sitzt, ist mehr oder weniger sinnlos.” 

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Zur Impfpflicht erklärt Sprickler-Falschlunger, dass sie diese befürworte, auch wenn sie sich diese nie gewünscht habe. Mit Blick auf mögliche künftige Wellen sei sie aber sinnvoll. Man wisse noch nicht, wie sich die Pandemie entwickle.  Dass Kinder und Jugendliche von der Pflicht ausgenommen sind, befürwortet Sprickler-Falschlunger, ebenso dass am Arbeitsplatz weiterhin 3G gelte. Dass der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil wieder einmal gegen die Parteilinie schieße, will die SPÖ-Chefin nicht überbewerten. “Der ist halt so. Wir können uns nicht ständig mit ihm beschäftigen.”

Persönlich sei sie derzeit sehr vorsichtig. “Ich arbeite in meiner Ordination unter Schutz. Ich treffe niemanden privat und gehe nicht einmal essen. Ich möchte auch Omikron nicht bekommen, vor allem aus dem Grund, dass Long Covid eine so schlimme, beeinträchtigende Erkrankung ist.”

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.