Honorarkonsul in Vorarlberg: “Diplomatische Lösung mit Russland noch möglich”

Politik / 22.02.2022 • 21:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Honorarkonsul in Vorarlberg: "Diplomatische Lösung mit Russland noch möglich"
AFP/Anatolii STEPANOV, VN/Stiplovsek

Hubert Bertsch fordert Verhandlungen auf Augenhöhe und eine neue europäische Sicherheitsstruktur.

Schwarzach Der Honorarkonsul der Russischen Föderation für Vorarlberg, Hubert Bertsch, gibt die Hoffnung nicht auf. Auch nach dem Einmarsch von Russland in die Ukraine glaubt er, dass eine diplomatische Lösung noch möglich ist. Wirtschaftssanktionen hält der Industrielle aber für den falschen Weg: „Sie haben noch nie etwas gebracht.“ Außerdem würden sie die Unternehmen in Österreich massiv schädigen. Exportsanktionen würden Russland etwa zwingen, in anderen Ländern – etwa China – einzukaufen.

Der Industrielle Hubert Bertsch ist  Honorarkonsul der Russischen Föderation für Vorarlberg. <span class="copyright">VN</span>
Der Industrielle Hubert Bertsch ist Honorarkonsul der Russischen Föderation für Vorarlberg. VN

Bertsch fordert, den Dialog aufrechtzuerhalten. „Wenn man Russland auf Augenhöhe begegnet, sehe ich bei der Diplomatie noch große Chancen. Wir müssen zusammenarbeiten.“ Vordergründiges Ziel müsse es sein, eine neue europäische Sicherheitsarchitektur auf den Weg zu bringen. „Das geht nur mit Russland und nicht ohne.“ Damit meint der Honorarkonsul unter anderem, abzurüsten, „nicht nur die Worte, sondern auch Anlagen“. Ziel müsse eine sichere Zukunft sein. Russland dürfe keine Bedenken zu Europa und Europa keine Bedenken zu Russland haben.

Den russischen Einmarsch in die Ukraine will Bertsch nicht bewerten. Dies sei anderen überlassen.

Ein ukrainischer Soldat harrt an der Frontlinie zu den prorussischen Separatisten aus. <span class="copyright">RTS</span>
Ein ukrainischer Soldat harrt an der Frontlinie zu den prorussischen Separatisten aus. RTS